Villiera

Villiera

P.O. Box 66
Koelenhof 7605
South Africa
Telefon +27 21 865 2002

Webseite: Villiera

Das 170 Hektar umfassende Weingut zwischen Stellenbosch und Paarl wird von Jeff Grier (Weinmacher), seiner Schwester Cathy (Exporte) und ihrem Cousin Simon (Weinberge) geführt; sie haben es zu einem der vielseitigsten am Kap gemacht. Und das trotz mäßig fruchtbarer, niedrig gelegener Weinberge und unterschiedlicher Böden vom kreidigen, kiesigen Lehm zu beinahe dünenähnlichem Sand, der bei den herkömmlichen Premium-Rebsorten nicht sonderlich beliebt ist. "Eigentlich sind wir durch unsere leichteren, sandigeren Böden dazu gekommen, den Schaumwein-Weg einzuschlager", gesteht Jeff.

villiera_01

villiera_02

Die Griers gingen ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem erfahrenen Jean-Louis Denois aus der Champagne ein, und im Jahre 1984 degorgierten sie ihren ersten Tradition de Charles de Fere. Bis 1998 wurden bis zu vier verschiedene Stile von Cap Classiques abgefüllt. Nun besteht das Sortiment aus dem Tradition Brut NV, Tradition Brut Rose NV (beide ohne Jahrgangsangabe) und dem Aushängeschild des Jahrgangs, dem Monro Brut.

Die Griers produzieren einige preisgekrönte und preiswerte Weißweine,

vom bissigen Traditional Bush Vine Sauvignon Blanc bis zum teilweise in Eichenfässern ausgebauten Chenin Blanc, der durch Lagerung gewinnt, Der sortenreine Merlot ist auch weiterhin ein fester Wein mit ausgeprägtem Fruchtaroma, während sein Gegenspieler Cabernet ein Wein in einem leichteren Stil ist. Zusammen bilden sie den durchweg sehr guten Cru Monro, einen konzentrierten, cremigen, weichen, süßen und würzigen Verschnitt. Neu hinzugekommen ist der Pinotage: ein cremiger Wein mit dem Aroma süßer, reifer Beeren und einem unverwechselbaren, würzigen Charakter von Schinken und geräuchertem Fleisch.

Der Pinotage kommt besonders gut in den Schaumweinen zur Geltung, bildet zusammen mit Cabernet die Reserve-Abfüllung und ist auch im Portwein enthalten. Villieras umfangreiches Angebot enthält ferner einen neuen sortenreinen Shiraz sowie einige süffige Weine unter dem Etikett Blue Ridge. Zugekauft werden Trauben von benachbarten Weingütern; insgesamt verfügt Villiera somit über Trauben aus etwa 300 Hektar Rebstöcken.